--- Irrwege und Sackgassen ---   

Formlos, schnell und einfach sollte der Erwerb des Superädifikats über die Bühne gehen. Der Bürgermeister der kleinen Gemeinde, die die Baugründe rund um den ehemaligen Baggersee verwaltete, legte den Interessierten – vorwiegend jungen Paaren aus der nahen Stadt – daher vorgedruckte Verträge vor, die von den meisten Bewerbern sofort unterzeichnet wurden. Auch Harald und Roswitha G. waren jetzt Pächter eines der begehrten See-Grundstücke mit ihrem eigenen Haus darauf!

Ob es mit Absicht geschah, um den Käufern die Grunderwerbsteuer zu ersparen oder ob es schlicht vergessen wurde, war später nicht mehr zu eruieren; jedenfalls erfolgte keine Hinterlegung des Kaufvertrages beim Grundbuch. Das erfuhren die jungen Leute aber erst, als sie einen Kredit für den Hausbau aufnehmen wollten, jedoch der Bank keine Sicherstellung bieten konnten. Das Finanzamt leitete ein Finanzstrafverfahren ein und forderte die Grunderwerbsteuer. Ein böses Erwachen!

sichere Umfahrung