--- Irrwege und Sackgassen ---

Die Umwandlung des bisher als OG geführten Handelsunternehmens in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung ging für Walter W.  und seine Mitgesellschafter – allesamt Mitglieder der Familie – reibungslos über die Bühne. Schließlich hatte sich der Kaufmann im Internet genau informiert, welche Schritte für die Bargründung einer GesmbH notwendig wären.

Allerdings hatte Herr W.  nicht bedacht, dass in seinem Fall das Umgründungssteuergesetz zur Anwendung hätte kommen können; nämlich dann, wenn er das Handelsunternehmen in die GmbH eingebracht hätte. Die Vertragsgestaltung ging auf diese Besonderheit nicht ein, und in der Folge kam es zu Steuerforderungen, die unnötig waren und hoch ausfielen. Statt in die bereits geplante, wohlverdiente Ferienreise floss das Geld zum großen Ärger von Walter W.  und seiner Frau ans Finanzamt.

sichere Umfahrung