+++ Sichere Umfahrung +++

„Wie teilt man drei Liegenschaften gerecht auf vier Kinder auf? Dieses Problem ging mir schon lange im Kopf herum. Alle – meine drei Töchter und mein Sohn – sollen nach meinem Tod einmal gleich viel erben. Leider sind aber meine beiden Jüngsten, Katharina und Elisabeth, nicht gut aufeinander zu sprechen. Dass die beiden einmal gemeinsam ein Haus besitzen und verwalten müssen, möchte ich mir gar nicht vorstellen. Ich hatte sogar schon überlegt, die beiden Zinshäuser und die schöne Villa zu verkaufen, weil sich Geld einfach leichter auseinanderdividieren lässt. Aber aus unserem Haus auszuziehen, würde nicht nur mir sehr, sehr schwer fallen; auch mein Sohn und meine Schwiegertochter müssten sich dann eine neue Bleibe suchen.

Beim ersten Termin hat mir Dr. Umfahrer eine Lösung vorgeschlagen, die mir von Beginn an gefallen hat: Jedes Kind bekommt einen für sich abgeschlossenen Teil der Erbschaft, und die „Wert-Differenz“ wird mit Geld bzw. Anleihen ausgeglichen. Dann galt es, gemeinsam mit meinen Kindern die beste Aufteilung zu finden. Ich muss sagen, das gelang dem Herrn Notar viel besser, als ich das allein gekonnt hätte. Nach nur drei gemeinsamen Besprechungen war klar: Kathi und Lisi werden je eins der Zinshäuser erben und können darüber ganz allein entscheiden. Philipp, der ja schon jetzt mit seiner Familie den unteren Teil der Villa bewohnt, bekommt aus naheliegenden Gründen diese Immobilie. Und Viktoria, die mit ihrem Mann sicherlich in Deutschland bleiben wird, erhält zwar die Hälfte des großen Gartens, überlässt ihn allerdings vorerst ihrem Bruder zur Pflege und Nutzung. Die Differenz zu dem, was ihre Geschwister erben, wird mit den Anleihen ausgeglichen.

Diese ausgewogene Aufteilung macht mich überaus zufrieden und ruhig!“
 

Irrwege und Sackgassen